Sehr geehrte Besucher, sehr geehrte Interessenten,

das am 10. Juli 2015 in Kraft getretene Kleinanlegerschutzgesetz hat für Nachrangdarlehen, wie FIM Einzelhandelsinvest, einige Änderungen mit sich gebracht. So dürfen Nachrangdarlehen nach § 6 VermAnlG künftig ausschließlich auf Grundlage eines von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und nach den Vorgaben des Vermögensanlagengesetzes veröffentlichten Verkaufsprospekts öffentlich angeboten werden. Wir bitten Sie um Verständnis, dass FIM Einzelhandelsinvest bis zum Abschluss des Prospektbilligungsverfahrens und der Veröffentlichung des Verkaufsprospekts nicht angeboten wird. Die Vorbereitungen für das neue Angebot sind bereits in vollem Gange. Gerne informieren wir Sie zeitnah über unser neues Produkt.
Sollten Sie grundsätzliches Interesse an einer Investition in die FIM Unternehmensgruppe haben, stehen Ihnen selbstverständlich jederzeit unsere Ansprechpartner für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung.


Die hier dargestellten Informationen zu FIM Einzelhandelsinvest sind rein informativ.
FIM Einzelhandelsinvest wird derzeit nicht öffentlich angeboten und kann nicht gezeichnet werden.

FIM-Marktüberblick
Kategorie: FIM-Marktüberblick

Lidl optimiert Filialkonzept

17.08.2020 - Nachdem das Lidl-Management erneuert wurde, geht es an die Filialen selbst.

Der Markt in der Nachbarschaft der eidgenössischen Lidl-Zentrale in Weinfelden ist trotz Corona-Krise eine Baustelle. Der Modernisierungsplan kann keine lange Aussetzung vertragen, schließlich sollen bis zum Ende kommenden Jahres alle 140 Verkaufsstellen in der Schweiz modernisiert sein. Wie ambitioniert das ist, wird einem vor allem klar, wenn man bedenkt, dass die Neckarsulmer überhaupt erst seit elf Jahren im Nachbarland vertreten sind und es gerade einmal fünf Jahre her ist, dass das Konzept das letzte mal aufgefrischt wurde.

Optisch setzt Lidl auf klare Sortimentsschriftzüge und eine edle Holzoptik. Frische und Convenience wird durch den Umbau eine deutlich wichtigere Rolle zukommen. In Wettingen bei Zürich kann jetzt schon das neue Design besichtigt werden. Herzstück ist die überarbeitete Obst- und Gemüse-Abteilung. Zwar ist sie weiterhin direkt am Eingang platziert, jedoch nicht mehr in einer langen Linie. Die Präsentationsmöbel knicken teilweise ab und unterbrechen so die Gänge. Dadurch soll das Gefühl über einen Markt zu schlendern imitiert werden. Ebenfalls am Eingang ist ein großes Kühlregal mit dem Convenience-Sortiment untergebracht.

Weitere Änderungen umfassen Self-Checkout-Kassen in City-Lagen, Türen an Mopro-Kühlregalen und ein umfassenderes Bio-Sortiment.Wein wird in umgestalteten Regalen angeboten. Darüber hinaus kommen im Obst- und Gemüsebereich elektronische Preisschilder zum Einsatz. Sie sollen jedoch bald im ganzen Markt hängen. Während zwar die deutsche Landesgesellschaft im Frühjahr wegen der Corona-Krise die Investitionen bremste, erlaubt der Standort aus der Schweiz einen Blick in die Zukunft deutscher Lidl-Filialen. In Leverkusen und verschiedenen weiteren Standorten im Umfeld der Neckarsulmer Zentrale sind bereits neue Gestaltungsprinzipien zu sehen, die sogar weit über das Schweizer Konzept hinausgehen.

Es gibt weder eine offizielle Bestätigung aus Neckarsulm wann das neue Konzept seinen Rollout in Deutschland haben wird, noch ob die Testfilialen gut bei den Kunden ankommen. Im Umfeld von Lidl, scheinen jedoch bereits einige Verantwortliche mit den neuen Elementen durchaus zufrieden zu sein.