Sehr geehrte Besucher, sehr geehrte Interessenten,

das am 10. Juli 2015 in Kraft getretene Kleinanlegerschutzgesetz hat für Nachrangdarlehen, wie FIM Einzelhandelsinvest, einige Änderungen mit sich gebracht. So dürfen Nachrangdarlehen nach § 6 VermAnlG künftig ausschließlich auf Grundlage eines von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und nach den Vorgaben des Vermögensanlagengesetzes veröffentlichten Verkaufsprospekts öffentlich angeboten werden. Wir bitten Sie um Verständnis, dass FIM Einzelhandelsinvest bis zum Abschluss des Prospektbilligungsverfahrens und der Veröffentlichung des Verkaufsprospekts nicht angeboten wird. Die Vorbereitungen für das neue Angebot sind bereits in vollem Gange. Gerne informieren wir Sie zeitnah über unser neues Produkt.
Sollten Sie grundsätzliches Interesse an einer Investition in die FIM Unternehmensgruppe haben, stehen Ihnen selbstverständlich jederzeit unsere Ansprechpartner für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung.


Die hier dargestellten Informationen zu FIM Einzelhandelsinvest sind rein informativ.
FIM Einzelhandelsinvest wird derzeit nicht öffentlich angeboten und kann nicht gezeichnet werden.

FIM-Marktüberblick
Kategorie: FIM-Marktüberblick

Haub-Brüder einigen sich über Tengelmann-Zukunft

17.09.2021 - Die Tengelmann-Holding konnte nach dem Kauf der Anteile des für tot erklärten Ex-CEO Karl-Erivan Haub eine zweite entscheidende Frage für die Zukunft klären.

Es geht um die Brüder Christian und Georg Haub, die in der Vergangenheit nicht immer an einem Strang gezogen haben. Mit rund einem Drittel der Anteile bleibt Georg Haub Gesellschafter der Unternehmensgruppe, wird aber seinem Bruder Christian Haub die Führung des Konzerns überlassen. Der 59-Jährige möchte sich in die USA zurückziehen, um von dort aus die Koordination des Immobiliengeschäfts zu steuern. Christian Haub wird sich um wichtige Beteiligungen wie Obi und das Tochterunternehmen Kik kümmern.

Tengelmann-Chef Christian Haub äußert sich zu der Einigung folgendermaßen: „Im verkleinerten Gesellschafterkreis und mit dem neu besetzten Beirat können wir unseren begonnenen Umbau weiterverfolgen und unsere strategischen Ziele konsequent umsetzen“. Die Einigung zwischen den Brüdern wurde eventuell auch von äußerem Druck befördert, denn der Erwerb der Anteile von Karl- Erivan Haub waren nicht günstig. Bereits im Frühjahr konnte sich Christian Haub mit dem Kölner Stamm über den Erwerb einigen. Für die 34,3 Prozent der Anteile sind wohl jedoch zwischen 1,1 und 1,6 Mrd. Euro fällig geworden.

Darüber hinaus haben sich die Brüder auch darauf geeinigt, den Sitze des Unternehmens von Mühlheim nach München zu verlegen. Dafür ist eine Änderung der Satzung notwendig geworden. Die neue Holding Tengelmann Twenty One, unter Führung von Christian Haub, handelte bereits seit Längerem aus Büroräumen in München. Der juristische Sitz des Unternehmens war bisher jedoch noch in Mühlheim gelegen. Der Mühlheimer Stammsitz wurde von der Holding bereits letztes Jahr an einen Investor verkauft.