Sehr geehrte Besucher, sehr geehrte Interessenten,

das am 10. Juli 2015 in Kraft getretene Kleinanlegerschutzgesetz hat für Nachrangdarlehen, wie FIM Einzelhandelsinvest, einige Änderungen mit sich gebracht. So dürfen Nachrangdarlehen nach § 6 VermAnlG künftig ausschließlich auf Grundlage eines von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und nach den Vorgaben des Vermögensanlagengesetzes veröffentlichten Verkaufsprospekts öffentlich angeboten werden. Wir bitten Sie um Verständnis, dass FIM Einzelhandelsinvest bis zum Abschluss des Prospektbilligungsverfahrens und der Veröffentlichung des Verkaufsprospekts nicht angeboten wird. Die Vorbereitungen für das neue Angebot sind bereits in vollem Gange. Gerne informieren wir Sie zeitnah über unser neues Produkt.
Sollten Sie grundsätzliches Interesse an einer Investition in die FIM Unternehmensgruppe haben, stehen Ihnen selbstverständlich jederzeit unsere Ansprechpartner für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung.


Die hier dargestellten Informationen zu FIM Einzelhandelsinvest sind rein informativ.
FIM Einzelhandelsinvest wird derzeit nicht öffentlich angeboten und kann nicht gezeichnet werden.

FIM-Marktüberblick
Kategorie: FIM-Marktüberblick

Amazon Go plant Expansion

Wir berichteten bereits hier über Amazons kassenlose Supermärkte, jetzt bereitet sich Amazon wohl auf die Expansion vor ...

(Amazon eröffnet zweite Go-Filiale). Der erste Markt eröffnete Ende Januar in Seattle, direkt im Hauptquartier des Onlinehändlers. Ein zweiter wurde ebenfalls in Seattle eröffnet. Mittlerweile gibt es noch zwei weitere in Seattle eröffnete Läden und einen in Chicago. Es scheint relativ offensichtlich zu sein, dass Amazon seine Bemühungen im LEH verstärkt und einen größeren Einstieg fokussiert. Bisher konnte jedoch nur spekuliert werden in welcher Geschwindigkeit und in welchem Volumen dies passieren könnte.

Einem anonymen Tipp zufolge sind für einen ersten großen Rollout 3.000 Niederlassungen bis zum Jahr 2021 geplant. Ob diese alle in den USA eröffnet werden, oder auch Europa in den Plänen des US-Konzerns unmittelbar eine Rolle spielen wird, ist noch nicht klar.

Das besondere an Amazon Go ist, dass das Einkaufen komplett ohne aktiven Bezahlvorgang auskommt. Es sind kassenlose Märkte bei deren betreten man sich über eine App authentifizieren muss. Danach wird man durch die im Markt positionierten Scanner und Kameras beim Einkauf beobachtet. Nimmt man Produkte aus dem Regel, werden sie einem virtuellen Warenkorb hinzugefügt, legt man sie wieder zurück, rausgenommen. Verlässt man den Laden, werden alle mitgenommenen Produkte über das Amazon-Konto abgerechnet.