Sehr geehrte Besucher, sehr geehrte Interessenten,

das am 10. Juli 2015 in Kraft getretene Kleinanlegerschutzgesetz hat für Nachrangdarlehen, wie FIM Einzelhandelsinvest, einige Änderungen mit sich gebracht. So dürfen Nachrangdarlehen nach § 6 VermAnlG künftig ausschließlich auf Grundlage eines von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und nach den Vorgaben des Vermögensanlagengesetzes veröffentlichten Verkaufsprospekts öffentlich angeboten werden. Wir bitten Sie um Verständnis, dass FIM Einzelhandelsinvest bis zum Abschluss des Prospektbilligungsverfahrens und der Veröffentlichung des Verkaufsprospekts nicht angeboten wird. Die Vorbereitungen für das neue Angebot sind bereits in vollem Gange. Gerne informieren wir Sie zeitnah über unser neues Produkt.
Sollten Sie grundsätzliches Interesse an einer Investition in die FIM Unternehmensgruppe haben, stehen Ihnen selbstverständlich jederzeit unsere Ansprechpartner für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung.


Die hier dargestellten Informationen zu FIM Einzelhandelsinvest sind rein informativ.
FIM Einzelhandelsinvest wird derzeit nicht öffentlich angeboten und kann nicht gezeichnet werden.

FIM Aktuelles Detailansicht
Kategorie: FIM-Aktuell

FIM Unternehmensgruppe kauft Einzelhandelsportfolio mit 27 Objekten für 86,4 Millionen Euro von M7

Bamberg, August 2020. Die FIM Unternehmensgruppe, Spezialist für Handelsimmobilien aus Bamberg, hat erneut in das eigene Bestandsportfolio investiert. Sie erwarb 27 Einzelhandelsobjekte in Deutschland von der M7 Real Estate (M7). Das Ankaufsvolumen betrug 86,4 Millionen Euro.

Das Immobilienportfolio umfasst eine Gesamtmietfläche von 72.594 Quadratmetern mit einem qualitativ hochwertigen Mix aus verschiedenen Mietern und Branchen. Rund Zwei Drittel der Mieteinnahmen, entfallen auf systemrelevante Bertreiber, etwa Lidl, Netto, Edeka, Rewe. Aus dem Non-Food-Bereich sind beispielsweise das Dänische Bettenlager, SIEMES Schuhcenter, der Textildiscounter KIK, ein Drogeriemarkt, Tierbedarf sowie die Großhandelskette Metro und ein Möbelhändler vertreten. Das größte Einzelobjekt befindet sich in der Hildesheimer Straße in Hannover und umfasst 10.710 Quadratmeter Fläche.  

„Durch den jüngsten Ankauf hat sich unser Bestand auf über einhundert Immobilien erhöht“, sagt Jan Lerke, der für das Immobilienmanagement zuständige Geschäftsführer der FIM Unternehmensgruppe. „Bei dem Portfolio sehen wir ein gutes Wertsteigerungspotenzial und wollen den vom bisherigen Asset Manager M7 beschrittenen Weg mit der Optimierung einzelner Liegenschaften fortführen. Das Einzelhandelspaket ist aufgrund der in Großstädten befindlichen Einzelstandorte wie etwa in Hannover oder Saarbrücken für uns besonders interessant.“.

Luther Rechtsanwälte fungierten als Rechtsberater von M7. Die DIWG Deutsche Immobilien Wirtschafts GmbH, Düsseldorf, hat den Ankauf auf Seiten der FIM Unternehmensgruppe beratend unterstützt und wird künftig mit dem Property und Asset Management betraut. Der Ankauf wurde von rechtlicher Seite von der Wirtschaftskanzlei ZIRNGIBL Rechtsanwälte Partnerschaft aus München begleitet.