Sehr geehrte Besucher, sehr geehrte Interessenten,

das am 10. Juli 2015 in Kraft getretene Kleinanlegerschutzgesetz hat für Nachrangdarlehen, wie FIM Einzelhandelsinvest, einige Änderungen mit sich gebracht. So dürfen Nachrangdarlehen nach § 6 VermAnlG künftig ausschließlich auf Grundlage eines von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und nach den Vorgaben des Vermögensanlagengesetzes veröffentlichten Verkaufsprospekts öffentlich angeboten werden. Wir bitten Sie um Verständnis, dass FIM Einzelhandelsinvest bis zum Abschluss des Prospektbilligungsverfahrens und der Veröffentlichung des Verkaufsprospekts nicht angeboten wird. Die Vorbereitungen für das neue Angebot sind bereits in vollem Gange. Gerne informieren wir Sie zeitnah über unser neues Produkt.
Sollten Sie grundsätzliches Interesse an einer Investition in die FIM Unternehmensgruppe haben, stehen Ihnen selbstverständlich jederzeit unsere Ansprechpartner für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung.


Die hier dargestellten Informationen zu FIM Einzelhandelsinvest sind rein informativ.
FIM Einzelhandelsinvest wird derzeit nicht öffentlich angeboten und kann nicht gezeichnet werden.

FIM-Marktüberblick
Kategorie: FIM-Marktüberblick

Weitere Amazon Fresh-Eröffnung

01.04.2021 - Amazon operiert in London gerade nach dem Motto: Und nach dem ersten Streich, folgt der zweite auch sogleich.

Nur wenige Tage nach dem bereits lange erwarteten europäischen Markteintritt von Amazon Go wird bereits gleich der zweite Standort eröffnet. Wieder ist es eine Eröffnung in London, im Stadtteil Wembley, etwa 7 km entfernt vom ersten Markt.

Das besondere am bereits in den USA erprobten Go-Konzept des Hochtechnologie-Konzerns ist, dass Kunden, die den Markt zum Einkaufen betreten, einfach Waren aus den Regalen nehmen können und anschließend direkt ohne zusätzliche Schritte mit ihrem Einkauf wieder verlassen können. Die
Abrechnung erfolgt auf Basis einer automatischen Erfassung des Warenkorbs. Dafür wird vor allem auf Video- und Gewichtssensorik gesetzt, so wie eine Menge schlauer Computerprogrammierung. Das bedeutet für den Kunden: keine Chips in den Produkten, kein Selbst-Scanning, nichts.

Die Läden umfassen bisher ca. 200 qm. Für eine deutliche Ausweitung der Größe ist die angewandte Technologie noch nicht verlässlich einsetzbar. Für die nähere Zukunft sind wohl noch weitere Neueröffnungen in Englands Hauptstadt geplant. Auch wenn das Konzept momentan einzigartig ist, wird es sich im hartumkämpften englischen Lebensmitteleinzelhandel erst einmal behaupten
müssen. Vor allem Tesco und Ocado sind wohl die Hauptkonkurrenten. In den USA betreibt Amazon mittlerweile 28 seiner kassenlosen Läden.