Sehr geehrte Besucher, sehr geehrte Interessenten,

das am 10. Juli 2015 in Kraft getretene Kleinanlegerschutzgesetz hat für Nachrangdarlehen, wie FIM Einzelhandelsinvest, einige Änderungen mit sich gebracht. So dürfen Nachrangdarlehen nach § 6 VermAnlG künftig ausschließlich auf Grundlage eines von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und nach den Vorgaben des Vermögensanlagengesetzes veröffentlichten Verkaufsprospekts öffentlich angeboten werden. Wir bitten Sie um Verständnis, dass FIM Einzelhandelsinvest bis zum Abschluss des Prospektbilligungsverfahrens und der Veröffentlichung des Verkaufsprospekts nicht angeboten wird. Die Vorbereitungen für das neue Angebot sind bereits in vollem Gange. Gerne informieren wir Sie zeitnah über unser neues Produkt.
Sollten Sie grundsätzliches Interesse an einer Investition in die FIM Unternehmensgruppe haben, stehen Ihnen selbstverständlich jederzeit unsere Ansprechpartner für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung.


Die hier dargestellten Informationen zu FIM Einzelhandelsinvest sind rein informativ.
FIM Einzelhandelsinvest wird derzeit nicht öffentlich angeboten und kann nicht gezeichnet werden.

FIM-Marktüberblick
Kategorie: FIM-Marktüberblick

Wachsende Umsätze bei Lebensmittlern erwartet

In einem Punkt gleicht sich die Expertise der Spezialisten von CBRE, Bulwien Gesa und Hahn: Das stationäre Geschäft wird langfristig nicht durch den Online-Handel ersetzt.

Investoren scheinen momentan die Bedrohung aus dem Internet zu überschätzen. Es gibt weiterhin große Chancen im stationären Handel, die bisher ungenutzt blieben.

Gerade im Bereich der Lebensmittel- und Drogeriehändler kann keine Rede von einer Bedrohung sein. Die meisten Anbieter beider Branchen sehen optimistisch in die Zukunft. Als eines der Resultate des Hahn Retail Real Estate Reports stellte sich heraus, dass beide Branchen weiterhin zu den expansivsten zählen. Das zeigt sich auch in der Einstellung der Händler. Etwa 70 Prozent der befragten Drogerie- und Lebensmittelhändler gehen von steigenden Umsätzen für das zweite Halbjahr 2018 aus. Darüber hinaus konstatieren 44 Prozent der befragten Lebensmittelhändler, dass sie einen Bedarf an neuen Flächen haben.

Fachmarktzentren sind sowohl bei Investoren aus dem In- wie Ausland besonders nachgefragt. Der Online-Handel und die damit entstehende Konkurrenz, führt vor allem zu einer engeren Vernetzung der Vertriebskanäle. Der stationäre Handel wird weiterhin eine wichtige Säule des Geschäfts bleiben.