Sehr geehrte Besucher, sehr geehrte Interessenten,

das am 10. Juli 2015 in Kraft getretene Kleinanlegerschutzgesetz hat für Nachrangdarlehen, wie FIM Einzelhandelsinvest, einige Änderungen mit sich gebracht. So dürfen Nachrangdarlehen nach § 6 VermAnlG künftig ausschließlich auf Grundlage eines von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und nach den Vorgaben des Vermögensanlagengesetzes veröffentlichten Verkaufsprospekts öffentlich angeboten werden. Wir bitten Sie um Verständnis, dass FIM Einzelhandelsinvest bis zum Abschluss des Prospektbilligungsverfahrens und der Veröffentlichung des Verkaufsprospekts nicht angeboten wird. Die Vorbereitungen für das neue Angebot sind bereits in vollem Gange. Gerne informieren wir Sie zeitnah über unser neues Produkt.
Sollten Sie grundsätzliches Interesse an einer Investition in die FIM Unternehmensgruppe haben, stehen Ihnen selbstverständlich jederzeit unsere Ansprechpartner für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung.


Die hier dargestellten Informationen zu FIM Einzelhandelsinvest sind rein informativ.
FIM Einzelhandelsinvest wird derzeit nicht öffentlich angeboten und kann nicht gezeichnet werden.

FIM-Marktüberblick
Kategorie: FIM-Marktüberblick

Vegane Lebensmittel verlassen die Nische

31.08.2020 - Während der Corona-Krise ist der Appetit der Konsumenten auf fleischlose Alternativen deutlich angestiegen.

Der Wurstwarenhersteller Rügenwalder Mühle verzeichnete in den letzten Monaten beispielsweise Umsatzzuwächse von bis zu 100 Prozent in dieser Kategorie. Der Wettbewerber Wiesenhof konnte ähnliche Erfahrungen machen. Eine Sprecherin des Unternehmens weist darauf hin, dass der Markt für vegetarische und vegane Produkte in diesem Jahr deutlich zugelegt hat. Beim Schweizer Lebensmittelkonzern Netlé legte der Umsatz von pflanzenbasierten Produkten im ersten Halbjahr 2020 um 40 Prozent zu.

Bereits in den letzten Jahren wuchs der Absatz von Nahrungsmitteln auf Pflanzenbasis stark, machte aber insgesamt nur einen kleinen Anteil am Gesamtabsatz aus. Der Zuwachs war bereits deutlich überdurchschnittlich im Vergleich zu konventionellen Fleischwaren. Während diese zuletzt um sechs Prozent zulegten, wuchsen fleischlose Alternativen letztes Jahr um 25 Prozent. Der bisher größte Markt in Deutschland sind pflanzliche Milchvarianten, die rund zehn Prozent des gesamten Umsatzes ausmachen - weiterhin mit starker Tendenz nach oben!

Auch wenn die Alternativen für Fleischprodukte, wie fleischlose Burger oder vegane Wurst, solchen Anteilen noch hinterherhinken, haben sie mittlerweile die Nische verlassen und kommen jetzt bei der Masse der Verbraucher an. In der Branche wird davon ausgegangen, dass mittelfristig zehn bis 40 Prozent der tierischen Produkte durch Alternativen ersetzt werden. Entsprechend gibt es quasi keinen Lebensmittelhersteller mehr, der sich nicht mit dem Thema beschäftigt. Das gilt auch für die Zulieferer. Der deutsche Markführer für Gewürze Fuchs bietet für die Industrie Gewürzmischungen für die Herstellung veganer Fleischersatzprodukte an. Beim Unternehmen heißt es, dass die Nachfrage nach solchen Produkten auch für private Kunden stärker wird.

Die Gründe für den anhaltenden Boom pflanzenbasierter Lebensmittel wird verschiedene Gründe haben. Sicherlich wird die Klimadebatte der letzten Jahre einen großen Einfluss haben, produziert die Viehhaltung schließlich exorbitante Mengen an Treibhausgasen. Vielleicht hat die Corona-Krise auch mehr Leute dazu gezwungen, sich mit ihrer eigenen Ernährung zu beschäftigen. Auch das könnte nicht zuletzt ein Grund für die Zuwächse im Bereich Bio und Fleischeralternativen sein.