Sehr geehrte Besucher, sehr geehrte Interessenten,

das am 10. Juli 2015 in Kraft getretene Kleinanlegerschutzgesetz hat für Nachrangdarlehen, wie FIM Einzelhandelsinvest, einige Änderungen mit sich gebracht. So dürfen Nachrangdarlehen nach § 6 VermAnlG künftig ausschließlich auf Grundlage eines von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und nach den Vorgaben des Vermögensanlagengesetzes veröffentlichten Verkaufsprospekts öffentlich angeboten werden. Wir bitten Sie um Verständnis, dass FIM Einzelhandelsinvest bis zum Abschluss des Prospektbilligungsverfahrens und der Veröffentlichung des Verkaufsprospekts nicht angeboten wird. Die Vorbereitungen für das neue Angebot sind bereits in vollem Gange. Gerne informieren wir Sie zeitnah über unser neues Produkt.
Sollten Sie grundsätzliches Interesse an einer Investition in die FIM Unternehmensgruppe haben, stehen Ihnen selbstverständlich jederzeit unsere Ansprechpartner für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung.


Die hier dargestellten Informationen zu FIM Einzelhandelsinvest sind rein informativ.
FIM Einzelhandelsinvest wird derzeit nicht öffentlich angeboten und kann nicht gezeichnet werden.

FIM-Marktüberblick
Kategorie: FIM-Marktüberblick

Rewe schließt Online-Marktplatz

17.09.2021 - Rewe möchte seine E-Commerce-Strategie neu ausrichten.

Dafür beendet die Kölner Handelsgruppe zum 31. Dezember 2021 den Geschäftsbetrieb seines Markplatzes auf rewe.de. Zu diesem Zeitpunkt werden keine weiteren Bestellungen mehr möglich sein. Um sämtliche bis dahin eingegangene Bestellungen abarbeiten zu können, wird eine Übergangszeit von einem Monat festgelegt. Schließlich wird der Markplatz zum 31. Januar 2022 komplett abgeschaltet.

Nach einer Testphase im Jahr 2018 war der Online-Markplatz offiziell eröffnet worden. Das Portal war als Ergänzung zum Angebot des unternehmenseigenen Online-Shops angedacht. Gegen Abgabe einer Umsatzprovision konnten ausgewählte Partner auf dem Marktplatz ihre Produkte auf der Online-Rewe-Präsenz anbieten. Die Produkte wurden anschließend per Paketservice an den Kunden ausgeliefert. Zu Beginn waren vor allem Dallmayr und Käfer bekannte Unternehmen, die das Angebot wahrgenommen haben. Mittlerweile zählen der Wohn-Accessoires-Spezialist Butlers sowie der Kochzubehör-Hersteller Springlane zu den bekanntesten Marktplatzpartnern.

Es ist nicht klar, welche Rolle das Geschäft innerhalb der gesamten E-Commerce-Strategie der Rewe-Gruppe einnehmen konnte. Es sind keine Zahlen veröffentlicht worden, die über den Umsatz, der über die Plattform abgewickelt wurde, Auskunft geben könnten. Aus dem Umfeld des Unternehmens heißt es zwar, dass auch der Rewe-Marktplatz während der Corona-Pandemie, wie ECommerce- Geschäfte generell, zusätzliches Umsatzwachstum generierte, dem allen zum Trotz soll ein Break-even nie erreicht worden sein.

Rewe äußert sich nicht konkret zur Profitabilität. Ein Sprecher behauptet, dass der Marktplatz „die internen Erwartungen und Ziele stets mehr als erfüllt“ hat. Die Entscheidung, die Plattform zu schließen, sei auf eine interne Neuorientierung der E-Commerce-Strategie der Rewe-Gruppe zurückzuführen. Die durch die Schließung freiwerdenden Ressourcen sollen an anderer Stelle neue Verwendung finden. Sämtliche von der Schließung des Markplatzes betroffene Mitarbeiter, bekommen eine Weiterbeschäftigung im Konzern angeboten.