Sehr geehrte Besucher, sehr geehrte Interessenten,

das am 10. Juli 2015 in Kraft getretene Kleinanlegerschutzgesetz hat für Nachrangdarlehen, wie FIM Einzelhandelsinvest, einige Änderungen mit sich gebracht. So dürfen Nachrangdarlehen nach § 6 VermAnlG künftig ausschließlich auf Grundlage eines von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und nach den Vorgaben des Vermögensanlagengesetzes veröffentlichten Verkaufsprospekts öffentlich angeboten werden. Wir bitten Sie um Verständnis, dass FIM Einzelhandelsinvest bis zum Abschluss des Prospektbilligungsverfahrens und der Veröffentlichung des Verkaufsprospekts nicht angeboten wird. Die Vorbereitungen für das neue Angebot sind bereits in vollem Gange. Gerne informieren wir Sie zeitnah über unser neues Produkt.
Sollten Sie grundsätzliches Interesse an einer Investition in die FIM Unternehmensgruppe haben, stehen Ihnen selbstverständlich jederzeit unsere Ansprechpartner für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung.


Die hier dargestellten Informationen zu FIM Einzelhandelsinvest sind rein informativ.
FIM Einzelhandelsinvest wird derzeit nicht öffentlich angeboten und kann nicht gezeichnet werden.

FIM-Marktüberblick
Kategorie: FIM-Marktüberblick

Rewe mit Anteil an Flink

19.06.2021 - Der Schnell-Lieferdienst Flink sammelte Anfang Juni in einer Finanzierungsrunde knapp 200 Mio. Euro ein.

Dabei wurde auch Rewe als strategischer Partner gewonnen. Aus dem Handelsregister geht hervor, dass Rewe derzeit 7 Prozent der Aktien der Flink SE hält. Die Beteiligung stammt jedoch nicht von der Rewe-Gruppe direkt. Das Aktienpaket wurde von der neu eingerichteten Gesellschaft W&D Venture II GmbH mit Sitz in Lehrte erworben. Dabei handelt es sich jedoch um eine hundertprozentige Tochter der Rewe Zentralfinanz eG. Geschäftsführer sind der Rewe-Digitalchef Christoph Eltze und der Leiter Holding Beteiligungsmanagement der Rewe Group Martin Czoske.

Der langjährige Real-Chef und derzeitige Roland-Berger-Partner Patrick Müller-Sarmiento hat sich ebenfalls an der Finanzierungsrunde beteiligt und dabei ein kleines Aktienpaket gesichert. Außerdem ist unter den Gesellschaftern zudem Simón Borrero neu, der Gründer und Chef des südamerikanischen Lieferdienstes Rappi.