Sehr geehrte Besucher, sehr geehrte Interessenten,

das am 10. Juli 2015 in Kraft getretene Kleinanlegerschutzgesetz hat für Nachrangdarlehen, wie FIM Einzelhandelsinvest, einige Änderungen mit sich gebracht. So dürfen Nachrangdarlehen nach § 6 VermAnlG künftig ausschließlich auf Grundlage eines von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und nach den Vorgaben des Vermögensanlagengesetzes veröffentlichten Verkaufsprospekts öffentlich angeboten werden. Wir bitten Sie um Verständnis, dass FIM Einzelhandelsinvest bis zum Abschluss des Prospektbilligungsverfahrens und der Veröffentlichung des Verkaufsprospekts nicht angeboten wird. Die Vorbereitungen für das neue Angebot sind bereits in vollem Gange. Gerne informieren wir Sie zeitnah über unser neues Produkt.
Sollten Sie grundsätzliches Interesse an einer Investition in die FIM Unternehmensgruppe haben, stehen Ihnen selbstverständlich jederzeit unsere Ansprechpartner für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung.


Die hier dargestellten Informationen zu FIM Einzelhandelsinvest sind rein informativ.
FIM Einzelhandelsinvest wird derzeit nicht öffentlich angeboten und kann nicht gezeichnet werden.

FIM-Marktüberblick
Kategorie: FIM-Marktüberblick

Neues Frische-Konzept bei Aldi Süd

27.12.2019 - Aldi geht mit der Aufwertung seiner Filialen in eine neue Runde. Seit ungefähr drei Jahren wird das milliardenschwere Investitionsprogramm umgesetzt, welches mittlerweile 1.300 der insgesamt 1.910 Märkte auf den Filialtyp von 2016 modernisiert.

Seit diesem Monat wird in der Filiale am Weichser Weg in Regensburg bereits das nächste Konzept vorgestellt, das noch mal einen größeren Schwerpunkt auf Frische legt.

Entsprechend wird der Kunde gleich am Eingang mit einer üppigen Obst- und Gemüseabteilung begrüßt, die an Kühleinheiten für Fisch und Fleisch angrenzt. Der Discounter geht bei seiner Präsentation weiter in Richtung Supermarkt-Look. Dafür werden verschiedene Präsentationsmöbel eingesetzt, die die Ware auffällig in Szene setzen. Orientiert wird sich an den momentanen Trends wie Vielfalt, Bio und Einkaufen ohne Plastik. Mehr als 100 verschiedene Artikel finden sich in der Obst- und Gemüseabteilung. Die dafür zur Verwendung kommenden Bausteine wurden in den vergangenen Jahren in verschiedenen Testmärkten erprobt. Zum Einsatz kommt eine schlichte Variante, die die am häufigsten Verkauften Produkte in mehrstufigen Regalen in Holzoptik anbietet.

Das Thema Bio wird im Markt vor allem durch Blockplatzierung inszeniert. Molkereiprodukte und Frische-Convenience bekommen ein eigenes Kühlregal, bei dem die Preisetiketten in einem auffälligen Grün gestaltet sind. Insgesamt werden inzwischen rund 330 Bioartikel angeboten, die von Wiener Würstchen bis Tofu und Veggie-Soja-Mix reichen. Neben dem Bio-Kühlregal befindet sich eine neu gestaltete Backstation. Per Selbstbedienung kann der Kunde aus 40 süßen und pikanten Backwaren seine Auswahl treffen. Bei der Theke kommt eine aufwendige Gestaltung zum Einsatz, hinter der das Personal die Teiglinge aufbackt. Gänzlich neu für Aldi-Kunden dürfte eine entlang der Wand laufende Kühlstrecke sein, in der sich sogar gekühltes Obst und Gemüse befindet, daran anschließend wieder gekühlte Fisch- und Bioprodukte. Allein 8,75 Meter Regal stehen für Fisch und Fleisch zur Verfügung.

An den einzelnen Stationen in der Filiale wird mehr mit dem Kunden in Form von Schildern kommuniziert, die über Preis-Leistung und Nachhaltigkeit informieren sollen. Der Regensburger Standort soll zum neuen Vorbild für alle Neu- und Umbauten werden. Ähnlich wie die Wettbewerber entwickelt Aldi stetig sein Konzept weiter.