Sehr geehrte Besucher, sehr geehrte Interessenten,

das am 10. Juli 2015 in Kraft getretene Kleinanlegerschutzgesetz hat für Nachrangdarlehen, wie FIM Einzelhandelsinvest, einige Änderungen mit sich gebracht. So dürfen Nachrangdarlehen nach § 6 VermAnlG künftig ausschließlich auf Grundlage eines von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und nach den Vorgaben des Vermögensanlagengesetzes veröffentlichten Verkaufsprospekts öffentlich angeboten werden. Wir bitten Sie um Verständnis, dass FIM Einzelhandelsinvest bis zum Abschluss des Prospektbilligungsverfahrens und der Veröffentlichung des Verkaufsprospekts nicht angeboten wird. Die Vorbereitungen für das neue Angebot sind bereits in vollem Gange. Gerne informieren wir Sie zeitnah über unser neues Produkt.
Sollten Sie grundsätzliches Interesse an einer Investition in die FIM Unternehmensgruppe haben, stehen Ihnen selbstverständlich jederzeit unsere Ansprechpartner für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung.


Die hier dargestellten Informationen zu FIM Einzelhandelsinvest sind rein informativ.
FIM Einzelhandelsinvest wird derzeit nicht öffentlich angeboten und kann nicht gezeichnet werden.

FIM-Marktüberblick
Kategorie: FIM-Marktüberblick

Kaufland stellt erste Rechnungen nach Real-Übernahmen

09.07.2021 - Die ersten von Kaufland gestellten Rechnungen treffen langsam bei der Industrie ein.

Der Großflächendiscounter hatte bereits vergangenes Jahr verlauteten lassen, dass für die Integration in das eigene Netz ein Entgegenkommen der Zulieferer von 0,01 bis 0,02 Prozent pro Real-Haus erwartet wird. Noch sind nicht mit allen Lieferanten Einigungen erzielt worden. Dennoch erhalten einige bereits die ersten Rechnungen. Als Gegenleistung für die Vergünstigung stellt Kaufland deutlich höhere Umsätze in Aussicht. In Industriekreisen heißt es von Zuwächsen um rund 20 Prozent. Je nach Standort kann es sich sogar um bis zu 50 Prozent handeln.

Kaufland hat bisher 28 Real-Häuser in das eigene Netz integrieren können. Obwohl das Kartellamt die Forderung von Kaufland noch untersucht, fließen scheinbar schon die ersten Beträge. Über Juli und August werden noch einmal weitere 15 Häuser dazukommen. Dann wären fast die Hälfte der 92 Übernahmestandorte auf Kaufland umgeflaggt. Die Übergaben durch SCP scheinen bisher weitestgehend reibungslos verlaufen zu sein.

SCP verkauft momentan einen Teil der Real-Immobilien. Kaufland, Edeka und Globus haben bereits zugeschlagen. Einzelne Standorte, wie auch Pakete, werden auch außerhalb des Marktes angeboten.SCP geht in diesen Fällen direkt auf potenzielle Investoren zu. Auf diese Weise fand der Standort in Herten mit Naumann Immobilienanlage und Vermögenmanagement NIV einen neuen Eigentümer. Der momentane Boom auf dem Immobilienmarkt stellt für SCP einen günstigen Moment zur Veräußerung dar. Die besten Standorte wechseln für das Zwanzigfache der Jahresnettokaltmiete den Besitzer.