Sehr geehrte Besucher, sehr geehrte Interessenten,

das am 10. Juli 2015 in Kraft getretene Kleinanlegerschutzgesetz hat für Nachrangdarlehen, wie FIM Einzelhandelsinvest, einige Änderungen mit sich gebracht. So dürfen Nachrangdarlehen nach § 6 VermAnlG künftig ausschließlich auf Grundlage eines von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und nach den Vorgaben des Vermögensanlagengesetzes veröffentlichten Verkaufsprospekts öffentlich angeboten werden. Wir bitten Sie um Verständnis, dass FIM Einzelhandelsinvest bis zum Abschluss des Prospektbilligungsverfahrens und der Veröffentlichung des Verkaufsprospekts nicht angeboten wird. Die Vorbereitungen für das neue Angebot sind bereits in vollem Gange. Gerne informieren wir Sie zeitnah über unser neues Produkt.
Sollten Sie grundsätzliches Interesse an einer Investition in die FIM Unternehmensgruppe haben, stehen Ihnen selbstverständlich jederzeit unsere Ansprechpartner für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung.


Die hier dargestellten Informationen zu FIM Einzelhandelsinvest sind rein informativ.
FIM Einzelhandelsinvest wird derzeit nicht öffentlich angeboten und kann nicht gezeichnet werden.

FIM-Marktüberblick
Kategorie: FIM-Marktüberblick

Kaufland mit Interesse an real

04.02.219 - Der Verkauf von real stellt die vermeintlich letzte Chance auf Jahre dar, im deutschen Markt an zahlreiche Großflächen zu kommen.

Diese Gelegenheit möchte sich Kaufland-Chef Patrick Kaudewitz nicht entgehen lassen. Nach LZ-Informationen planen die Neckarsulmer die Übernahme von 80 bis 100 Standorten. Vorstellbar ist auch eine Kooperation mit einem Investor der real komplett übernimmt. Der Mutterkonzern Metro ist weiterhin daran interessiert real als Ganzes zu veräußern und nicht in kleinen Paketen zu verteilen.

Nachdem man bei Kaufland die letzten Jahre vor allem mit sich selbst beschäftigt war und sich neu positionieren musste, ist der Verkauf reals die ideale Gelegenheit um wieder eine Wachstumsstrategie zu präsentieren. Es würde vor allem Kaufland dermaßen vergrößern, dass die Verhandlungsposition gegenüber der Industrie verbessert wäre. Durch die ausgebliebene Umsatzdynamik wurden die Konditionsverhandlungen zuletzt mit immer härteren Bandagen ausgetragen. Mit einer Übernahme von 100 der 279 Standorte könnte Kaufland auf einen Schlag ca. 2,5 Mrd. Euro Umsatz in Deutschland hinzugewinnen.

Der Großflächenbetreiber setzte zuletzt in Deutschland einen Umsatz von ca. 13,7 Mrd. Euro (netto) um. Kaufland ist nicht der einzige Interessent an Standorten von real. Nach LZ Informationen will wenigstens auch Edeka Interesse angemeldet haben.