Sehr geehrte Besucher, sehr geehrte Interessenten,

das am 10. Juli 2015 in Kraft getretene Kleinanlegerschutzgesetz hat für Nachrangdarlehen, wie FIM Einzelhandelsinvest, einige Änderungen mit sich gebracht. So dürfen Nachrangdarlehen nach § 6 VermAnlG künftig ausschließlich auf Grundlage eines von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und nach den Vorgaben des Vermögensanlagengesetzes veröffentlichten Verkaufsprospekts öffentlich angeboten werden. Wir bitten Sie um Verständnis, dass FIM Einzelhandelsinvest bis zum Abschluss des Prospektbilligungsverfahrens und der Veröffentlichung des Verkaufsprospekts nicht angeboten wird. Die Vorbereitungen für das neue Angebot sind bereits in vollem Gange. Gerne informieren wir Sie zeitnah über unser neues Produkt.
Sollten Sie grundsätzliches Interesse an einer Investition in die FIM Unternehmensgruppe haben, stehen Ihnen selbstverständlich jederzeit unsere Ansprechpartner für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung.


Die hier dargestellten Informationen zu FIM Einzelhandelsinvest sind rein informativ.
FIM Einzelhandelsinvest wird derzeit nicht öffentlich angeboten und kann nicht gezeichnet werden.

FIM-Marktüberblick
Kategorie: FIM-Marktüberblick

Erneuter Chef-Wechsel bei Lidl

08.09.2020 - Nach nur wenigen Monaten Amtszeit verlässt der bisherige Lidl-Chef Ignazio Paternò (40) bereits den Konzern.

Die Gründe dafür sind unklar. Offiziell heißt es, dass der Deutsch-Italiener seinen Lebensmittelpunkt in Italien sieht. Trotz der kurzen Zeit konnte sich seine Wachstumsbilanz sehen lassen. Selbst Klaus Gehrig (72) scheint den Abschied zu bedauern. Als Nachfolger wird Gerd Chrzanowski (49) zum komissarischen Lidl-Chef und übernimmt damit die Verantwortung für die mit 89 Mrd. Euro Umsatz (netto) größte Sparte des Unternehmens.

Der höchste Posten bei Lidl gilt zwar als Krönung jeder Top-Manager-Karriere. Gleichzeitig ist es aber ein heißer Stuhl. Während Paternò bereits nach wenigen Monaten ging, blieben seine Vorgänger Sven Seidel (2014 bis 2017) und Jesper Hojer (2017 bis 2019) auch lediglich zwei bis drei Jahre im Amt. Nun darf Chrzanowksi beweisen, dass er das Zeug hat. Er gilt als designierter Gehrig-Nachfolger und soll damit in Zukunft nicht nur Lidl, sondern die gesamte Schwarz-Gruppe führen. Entsprechend besteht ironischerweise, als vierter Chef in genauso vielen Jahren, eine seiner wichtigsten Aufgaben darin, seinen eigenen Nachfolger auszubilden. Auch wenn das alles ein bisschen chaotisch klingt, sollte man dabei im Kopf behalten, dass es sich immer noch um die Schwarz-Gruppe handelt, die trotz oder vielleicht gerade wegen solchen unüblichen Manövern zum größten Händler Europas aufsteigen konnte.