Sehr geehrte Besucher, sehr geehrte Interessenten,

das am 10. Juli 2015 in Kraft getretene Kleinanlegerschutzgesetz hat für Nachrangdarlehen, wie FIM Einzelhandelsinvest, einige Änderungen mit sich gebracht. So dürfen Nachrangdarlehen nach § 6 VermAnlG künftig ausschließlich auf Grundlage eines von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und nach den Vorgaben des Vermögensanlagengesetzes veröffentlichten Verkaufsprospekts öffentlich angeboten werden. Wir bitten Sie um Verständnis, dass FIM Einzelhandelsinvest bis zum Abschluss des Prospektbilligungsverfahrens und der Veröffentlichung des Verkaufsprospekts nicht angeboten wird. Die Vorbereitungen für das neue Angebot sind bereits in vollem Gange. Gerne informieren wir Sie zeitnah über unser neues Produkt.
Sollten Sie grundsätzliches Interesse an einer Investition in die FIM Unternehmensgruppe haben, stehen Ihnen selbstverständlich jederzeit unsere Ansprechpartner für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung.


Die hier dargestellten Informationen zu FIM Einzelhandelsinvest sind rein informativ.
FIM Einzelhandelsinvest wird derzeit nicht öffentlich angeboten und kann nicht gezeichnet werden.

FIM-Marktüberblick
Kategorie: FIM-Marktüberblick

denn’s plant langfristig zu expandieren

25.01.2019 - Für einen erfolgreichen Immobilientipp kann sich der entsprechende Kunde bei der Bio-Supermarktkette denn’s über einenWarengutschein in Höhe von 500 Euro freuen.

Mittlerweile ist es bei der Tochter des fränkischen Biogroßhändlers dennree schon drei, vier Mal dazu gekommen, dass ein Kundenhinweis zu einem neuen Markt geführt hat. Und das sieht man gerne bei dem Bio-Händler, schließlich soll auch weiterhin das Filialnetz kräftig ausgebaut werden.

Rund 1.400 Kunden beliefert dennree als Großhändler in Deutschland, Österreich, Luxemburg und Südtirol. Knapp 300 davon sind denn’s Biomärkte, 250 weitere sind Märkte aus der Biomarkt-Verbundgruppe und die restlichen sind weitere selbstständige Märkte. Das hauseigene Marktnetz soll langfristig weiter ausgebaut werden. Die Zielmarke liegt in etwa bei 600 Märkten. Das entspricht ungefähr einer Verdopplung.

Pro Jahr eröffnen zwischen 20 und 40 neue denn’s-Standorte. Im abgelaufenen Jahr 2018 waren es 22. Echte weiße Flecken kann die Expansion des Bio-Händlers auf der Landkarte nicht mehr finden, jedoch kann in einigen Regionen die Dichte ausgebaut werden. Dazu zählen zum Beispiel München, Köln, Berlin oder Hamburg. Die Verkaufsflächen, der im Jahr 2018 eröffneten Märkte, liegen im Bereich von 300 bis 800 Quadratmetern. Durchschnittlich kommt ein denn’s-Markt auf ca. 550 Quadratmeter. Es stellt sich dabei als einen vorteilhaften Zufall heraus, dass vielen Discountern solche Flächen mittlerweile zu klein sind und deswegen vermehrt am Markt angeboten werden. So ist zum Beispiel ein denn’s, der im September in Frankfurt in der Goldsteinstr. 126a eröffnet wurde, der Erbe eines Aldi Süds geworden, der in unmittelbarer Nachbarschaft in eine größere Fläche umgezogen ist. Damit wird denn’s auch für Entwickler interessant, um entsprechende Flächen wieder zu beleben.

Für einen Biomarkt dauert es in der Regel zwei bis drei Jahre, bis ein Kundenstamm aufgebaut ist. Das schlägt sich auch in den Erwartungen an das Umsatzwachstum für die ersten drei Jahren nieder. Es wird für gewöhnlich von einer Verdopplung in diesem Zeitraum ausgegangen.

Das mittlerweile auch aus dem Sortiment von Aldi oder Lidl Bio-Produkte nicht mehr wegzudenken sind, scheint denn’s bisher eher entgegenzukommen als zu schaden. Denn so kommt eine breite Masse an Konsumenten zum ersten Mal mit Bio-Lebensmitteln in Berührung und lernt die höhere Qualität zu schätzen. Im Jahr 2018 konnte denn’s Umsatz erstmals die Marke von 600 Mio. Euro knacken. In den Bestandsmärkten verzeichnet der Bio-Händler ein Umsatzwachstum von 3% bis 5% pro Jahr. Man sieht sich selbst als bedeutenden Teil des vierblättrigen Kleeblatts aus Vollsortimenter, Discounter, Drogerie und Biomarkt.