Sehr geehrte Besucher, sehr geehrte Interessenten,

das am 10. Juli 2015 in Kraft getretene Kleinanlegerschutzgesetz hat für Nachrangdarlehen, wie FIM Einzelhandelsinvest, einige Änderungen mit sich gebracht. So dürfen Nachrangdarlehen nach § 6 VermAnlG künftig ausschließlich auf Grundlage eines von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und nach den Vorgaben des Vermögensanlagengesetzes veröffentlichten Verkaufsprospekts öffentlich angeboten werden. Wir bitten Sie um Verständnis, dass FIM Einzelhandelsinvest bis zum Abschluss des Prospektbilligungsverfahrens und der Veröffentlichung des Verkaufsprospekts nicht angeboten wird. Die Vorbereitungen für das neue Angebot sind bereits in vollem Gange. Gerne informieren wir Sie zeitnah über unser neues Produkt.
Sollten Sie grundsätzliches Interesse an einer Investition in die FIM Unternehmensgruppe haben, stehen Ihnen selbstverständlich jederzeit unsere Ansprechpartner für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung.


Die hier dargestellten Informationen zu FIM Einzelhandelsinvest sind rein informativ.
FIM Einzelhandelsinvest wird derzeit nicht öffentlich angeboten und kann nicht gezeichnet werden.

FIM-Marktüberblick
Kategorie: FIM-Marktüberblick

Aldi Nord testet eigenen kassenlosen Store

01.10.2021 - Jetzt steigt noch Aldi Nord als nächster etablierter Händler in den Wettkampf um die Zukunftstechnologie der kassenlosen Filialen ein.

Es wurde durch den Discounter ein Test einer kassenlosen Filiale im niederländischen Utrecht angekündigt. Zurzeit wird der Standort in der Innenstadt noch umgebaut. Große Werbebanner schirmen den Innenbereich vor neugierigen Blicken ab.

Der Hightech-Store setzt auf die momentan beliebte Kombination aus Sensoren in den Regalböden sowie smarter Kameratechnik, um Einkäufe selbstständig aufzunehmen und Kunden zuzuordnen. Das Ein- und Auschecken erfolgt über einen QR-Code in der Kunden-App. Über diese App wird auch die Bezahlung des Einkaufs abgewickelt. Der Testlauf ist zunächst für 12 Monate angelegt und soll unter realen Bedingungen stattfinden. Aldi Nord möchte Erfahrungen sammeln, inwiefern die automatische Technologie Prozesse für Kunden und Mitarbeiter vereinfachen kann.

Aldi Nord arbeitet genauso wie die Rewe-Gruppe bei ihrem ersten kassenlosen Store mit dem israelischen Anbieter Trigo zusammen. Auch Tesco und der israelische Händler Shufersal nutzen mittlerweile die Kassenlos-Technologie des israelischen Unternehmens. Der erste kassenlose Store von Aldi Süd steht mittlerweile im Londoner Stadtteil Greenwich. Aldi Süd bestätigt keinen Technologieanbieter, jedoch gehen einige Insider davon aus, dass es sich um eine Zusammenarbeit mit dem US-Anbieter AiFi handelt, die momentan auch einen Store für Carrefour ausrüsten.

Aldi Nord hat in den vergangenen Jahren seine Technologie-Expertise neu aufgestellt und erweitert. Im Zuge dessen wurden zahlreiche Daten- und IT-Spezialisten eingestellt. Obwohl die Zusammenarbeit zwischen Aldi Nord und Süd in manchen Belangen über die letzten Jahre enger wurde, zeigt sich bei den Ankündigungen ihrer jeweiligen Technologie-Tests wie unabhängig die beiden Discounter-Schwestern weiterhin voneinander sind.